Bewegung / Gesundheit/ Entspannung

Familie und Gesundheit

Gesundheit des Menschen ist laut Weltgesundheitsorganisation „ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen“. Gesundheitsbildung ist eine Schlüsselqualifikation für das Leben jedes Einzelnen. Sie ist ein ganzheitliches Präventionskonzept und zielt darauf ab, Krankheiten zu verhüten und Gesundheit zu unterstützen.

Sie richtet sich darauf, durch Wissensvermittlung, Motivations- und Einstellungsänderungen sowie durch Einflussnahme auf soziale und materielle Lebensbedingungen Menschen zu unterstützen, dass sie in ihrer Fähigkeit und Bereitschaft, ihre Gesundheit zu erhalten und zu stärken, gefördert werden.

Somit umfasst die Gesundheitsbildung:
Ernährung
Umwelteinflüsse
Anspannung und Entspannung (Bewegung und Muße)
Psychisches und physisches Empfinden
Soziale Befindlichkeit (Isolation, Einsamkeit, Sandwichfamilie…)

In den Industrieländern hat in den letzten Jahrzehnten ein Wandel der dominierenden Krankheitsarten stattgefunden, von denen alle Altersgruppen, besonders Kinder und Jugendliche betroffen sind. Es überwiegen heute so genannte chronische Krankheiten wie u.a. Allergien, stoffwechselbedingte Krankheiten, Herz- u. Lungenkrankheiten, Krebs, psychische und psychosomatische Störungen, Suchtkrankheiten, Essstörungen oder Fehlentwicklungen durch Bewegungsmangel.

Der Gesundheitsbildung als Bestandteil der Familienbil-dung und ihrem Generationen übergreifenden Konzept, organisiert nicht als Einzeltherapie, sondern im Kontext von sozialen Gemeinschaften, kommt daher eine besondere Bedeutung zu.